Tagwerk

Die Kuh gemolken hat der Bauer
zur frühen Morgenstund.
Und, was hat er dann getan?
Nicht viel, nur viel gemacht.

Der halbe Tag war schnell vorüber,
der Himmel überzogen,
und um die andre Hälfte hat
die Arbeit ihn betrogen.

Die Sonne fällt aus dem Gewölk,
man sieht sie rund und rot,
wie sie sich gehen lässt
in Richtung Horizont.

Nun schnell ein Glas zur Hand
zum Wohle dessen,
der dies und uns erfunden.
Schau nur die Schatten an der Wand
– bald sind sie ganz verschwunden
und wieder haben wir
den Tag für nichts verprasst.

Es reimt sich gegen Abend das,
was durch den Tag nicht passt.
So führe ich zum Mund das Glas,
so führe ich das Glas zum Mund,
und in der Ferne bellt, ach ja, ein Hund.

(11.08.2016)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: