Ein Gedicht über keine Liebe

Du liebtest die Sterne,
ihren Glanz in der Ferne.
Ich sah sie auch gerne,
doch ich liebte sie nicht.

Du magst satte Farben.
Ich bleichende Narben.
Als wir um uns warben,
fiel das nicht ins Gewicht.

Du wolltest Dich finden.
Ich übte Verschwinden.
Das kann nicht verbinden.
Und tat es auch nicht.

Du fehlst mir noch immer.
Und hast keinen Schimmer.
Das macht es noch schlimmer.
Oder auch nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: