Anstelle eines Schlafliedes

(von Janet McCann aus: „Looking for Buddha in the Barbed-Wire Garden“, 1996, Avisson Press)

Ich lasse Schlaf
aus seinem Verschlag.
Er rennt über den Hof
klettert am Baum hoch
der Dein Fenster verdunkelt
klammert sich an der Unterseite
des dicksten Astes fest.

Ich rufe und rufe
er gräbt seine Nägel ein
und übernimmt den Baum.
Sein blauer Schatten wächst
den Stamm hoch. Meine Stimme
wird schwächer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: