Archive for September 2001

Lesehilfe zu Adorno

30. September 2001

Es stimmt nicht, Theodor,
dass Frühlingsbäume lügen
wenn man sie ohne Argwohn betrachtet.

Bäume lügen weder im Frühling
Wenn sie das saftige Leben versprechen,
noch im Herbst, wenn sie farbenprächtig
den dürren Tod verkünden.

Das Problem,  das ihr Intellektuellen
mit der Natur habt
und mit allem anderen
was Freude machen kann,
ist eure kleinmütige Angst
von einem Augenblick der Schönheit
korrumpiert zu werden.

Ein Moment der Behaglichkeit
ist noch kein Einverständnis
mit dem Unrecht dieser Welt.
Und ein geselliger Abend
noch kein Akzeptieren
des Unmenschlichen.

Ihr macht euch etwas vor
wenn ihr glaubt, jene,
deren Freuden ihr verschmäht
wollten mit euch
ihr Leid teilen.

Während ihr in unverbrüchlicher
Einsamkeit den konstanten Blick
auf das Grauen kultiviert,
haben jene, die sich
manchmal gehen lassen,
die Möglichkeit des Besseren entdeckt
und die Wahrheit der Bäume
zu allen vier Jahreszeiten
akzeptieren gelernt.

Aufhören für Anfänger

9. September 2001

Man sagt uns hier nicht alles. Ich fahre zum Beispiel mit dem Zug kurz vor oder nach Burgdorf  an einer Maschinenfabrik vorbei und denke, schön: Wir haben hier eine Maschinenfabrik. Aber wer stellt die Maschinen her, mit denen sie in dieser Maschinenfabrik Maschinen bauen? Und wer stellt die Maschinen her, mit denen sie in dieser Fabrik die Maschinen bauen, mit denen sie dann – Sie wissen, was ich meine. Sitzt irgendwo einer im Wald, dort wo er noch dicht und geheimnisvoll ist und unverjoggt, auf einer Lichtung, die ihm einmal aufgegangen ist, vor seiner Hütte und bastelt von Hand die Teile, aus denen man dann die erste Maschine baut? Ich meine den Ursprung der Dinge, vestehen Sie? Er wird uns verheimlicht. Dadurch, dass alles rund um uns herum und dank uns und mit uns (übrigens auch ohne uns) auf Hochtouren läuft, wird andauernd der Anfang vertuscht und das Ende verpfuscht. Nur schon die Frage nach dem Anfang kann kaum aufkommen, (more…)